Techno-Clubs in Sofia


Wie ich schon in einigen Artikeln erwähnt habe, war ich die letzten sechs Monate für mein Auslandssemester in Sofia, der Hauptstadt von Bulgarien. Und da ich in den letzten Jahren zum Techno-Fan geworden bin, habe ich mich natürlich auch dort nach guten Clubs umgeschaut. Und tatsächlich hat die Stadt einiges zum bieten in die Richtung, auch wenn die Techno-Szene dort nicht so groß ist. Meine Freunde und ich wurden des Öfteren von Touristen nach Tipps gefragt, denn anscheinend ist es etwas schwierig, sich im Internet schnell einen Überblick zu verschaffen. Deshalb trage ich hier mal alles an Techno-Clubs in Sofia zusammen, was ich aus eigenen Erfahrungen oder Erzählungen weiß. Es gibt doch einige verschiedene Optionen für alle Geschmäcker – und am Ende einen Geheimtipp, meinen Favoriten unter den Techno-Clubs.

Generell lohnt es sich für alle Veranstaltungen in Sofia, aber besonders Techno-Events, auf den Facebook-Seiten der Clubs zu schauen, auch wenn sie eine separate Homepage haben. Außerdem solltet ihr wenn möglich im Voraus im Internet buchen, da der Eintritt dann oft etwas günstiger ist. Es gibt noch mehr Clubs als die hier erwähnten, aber von diesen habe ich das Meiste und das Beste gehört und gesehen.

K.U.P.E – eher klassisch

Der erste Techno-Club, in dem ich in Sofia war, ist K.U.P.E. Er ist relativ zentral gelegen in einem Innenhof. Ich war zweimal da, und das Event, das mir sehr gefallen hat, war ein eine Fusion aus orientalischer Musik mit Techno. Es gibt einen Hauptraum mit Bar in der Mitte und einen kleinen Nebenraum mit Sofas und kleineren DJ-Pult. Rauchen im Club ist nicht erlaubt. Das Klientel im Club ist eher gemischt, und mir persönlich haben andere Clubs besser gefallen. Auch, weil das Bar-Feeling sehr dominant ist im Hauptraum. Hier findet ihr die Facebook-Seite mit den Events.

Micro

Das Logo von Micro – Club und Plattenladen.

Das Micro ist ein eher kleiner Club, sehr zentral am Vitosha-Boulevard gelegen. Ich war nur einmal da, aber mir hat es sehr gefallen, und aus Erzählungen weiß ich, dass andere Veranstaltung auch gut waren. Tagsüber ist der Club ein Plattenladen, und die Leute sind eher alternativ, was ich sehr angenehm fand. Auch hier darf man nicht drinnen rauchen. Es spielen gute DJs aus verschiedenen Kollektiven und Musikrichtungen. Ich kann den Club sehr empfehlen, wenn man einen stabilen Abend mit interessanter Musik verbringen möchte. Hier findet ihr die Events auf Facebook.

Mixtape 5

Auch dieser Club ist eher klein und, was ich sehr cool finde, in einer Unterführung gelegen. Das führt dazu, dass man draußen beim Rauchen viele Leute trifft und es nicht so kalt ist. In dieser Location gibt es nicht nur Techno, sondern oft auch Rock-Konzerte oder ähnliches. Mixtape 5 ist einfach ein Untergrund-Club, wo viele alternative Leute zusammenkommen. Die Musik war ziemlich gut, aber wie gesagt ist die Location eher klein und es gibt nicht so viel Platz zum Tanzen. Aber auf jeden Fall ein interessanter Ort, in dem man mal vorbeischauen sollte, wenn man keine Lust auf die Mainstream-Clubs hat. Hier ist die Facebook-Seite.

EXE

Wahrscheinlich einer der bekanntesten und größten Clubs in Sofia, aber dafür auch etwas teuer. Ich war tatsächlich nie da, weil ich krank war, aber ich habe meinen Freunden zweimal beim Fertigmachen für die Berlin-is-Calling-Party zugeschaut. Das ist einer der größten Events und tatsächlich kommen krasse DJs aus Berlin, einmal zum Beispiel Patrick Mason. Und das dann auch zu günstigeren Preisen als in Berlin. Wenn diese Party während eurem Aufenthalt stattfindet, solltet ihr sie nicht verpassen. Allerdings soll der Türsteher ziemlich hart aussortieren. Auch sonst hat EXE gute Events, es ist aber eher ein bisschen „High-Class“. Hier ist die Facebook-Seite verlinkt.

Studio EW – absoluter Geheimtipp

Studio EW, wahrscheinlich der interessanteste unter den Techno-Clubs in Sofia

Das EW im Namen steht für Elegantly Wasted und wie so oft ist hier der Name Programm. Das ist der Club, in den meine Freunde und ich am häufigsten waren und der uns am meisten überzeugt hat. Er ist auch eher klein und etwas außerhalb, an der Metrostation Vitosha gelegen. Das Innere ist super liebevoll eingerichtet wie ein altes Wohnzimmer, überall stehen Sofas und es ist spannend dekoriert. Es gibt zwei „Höhlen“ mit Sitzgelegenheiten, in die man sich zurückziehen kann. Im anderen Raum ist die Tanzfläche mit DJ, oben werden Visuals auf Leinentücher projiziert. Jedes Mal, das ich da war, war echt gute Musik und auch oft in eine psychedelische Richtung. Die Leute sind interessant und alternativ und der Club ist sehr queer-freundlich. Man darf drinnen rauchen und insgesamt ist die Atmosphäre sehr entspannt und familiär. Auch Tickets sind nicht so teuer. Studio EW ist meine absolute Empfehlung und auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn man in Sofia ist. Hier geht es zur Facebook-Seite.

Tipps für Belgrad und Budapest

Der letzte Abschnitt hat mit Sofia nichts mehr zu tun, aber ich bin über diese beiden Städte zurückgereist und weiß, dass viele Balkanreisende auch dort Halt machen. Deshalb hier noch drei schnelle Tipps für alternative Clubs und Bars in Belgrad und Budapest:

Belgrad: ein ziemlich cooler Parkplatz

In Belgrad gibt es ziemlich zentral einen Ort, der auf Google Maps einfach nur „Parking lot“ heißt. Es ist tatsächlich ein Parkplatz mit ganz vielen Bars, Imbissständen, Kunstläden und sonstigen alternativen Orten darum herum. So wie ich das einschätzen konnte, kommt dort ein guter Teil der Reisender und der jungen Erwachsenen von Belgrad zusammen. Ich war in zwei der Bars und beide waren super schön mit sehr netten Leuten. Wie es aussieht, ist dort an jedem Wochentag was los. Hier ist der Ort auf Google Maps markiert.

Budapest – ganz viel in einem (bzw. zwei)

In Budapest war ich alleine unterwegs und bin abends weggegangen mit Leuten aus dem Hostel. Uns wurde eine Bar namens Szimpla Kert und ein Club namens Instant empfohlen. In beiden ist der Eintritt frei. Wir sind also erst in die Bar und waren erstmal von der langen Schlange abgeschreckt. Allerdings ging es erstaunlich schnell und als wir drinnen waren wurde und klar, dass die Location ziemlich groß ist. Szimpla Kert ist nämlich nicht nur eine Bar, sondern ganz viele Bars um einen Innenhof herumgebaut, über zwei Stockwerke. Es gibt Tanzflächen, Tische, normale Bars und oben eine große Chill-Area. Mich hat der Ort sehr fasziniert, da er auch sehr liebevoll und interessant gestaltet war. Übrigens ist Szimpla Kert eine der Ruinenbars, für die Budapest so bekannt ist.

Ich war fast schon traurig, als wir weiter in den Club gegangen sind. Instant ist nicht weit entfernt und auch dort war die Schlange sehr lang, es ging aber sehr schnell. Wir sind erstmal in einer Bar gelandet, mit einem Nebenraum, in dem Rock gespielt wurde, und ich dachte, das ist alles. Doch dann haben wir entdeckt, dass die Location weitergeht, und es hat sich herausgestellt, dass Instant aus mehreren zusammengeschlossenen Häusern besteht, sodass es unzählige Räume gibt, die sich über mehrere Stockwerke erstrecken. In jedem wird andere Musik gespielt, es gibt Techno, Pop, Rock, 80er, Dance, alles was man sich vorstellen kann. Außerdem gibt es mehrere Bars und Chill-Areas. Der ganze Gebäude-Komplex ist wie ein großes Labyrinth, in dem man hinter jeder Ecke etwas neues entdecken kann. Ich habe noch nie einen Ort wie diesen erlebt oder gesehen und es lohnt sich absolut, dort vorbeizuschauen.

Das war alles, was ich an Tipps zu Techno-Clubs in Sofia bzw. sonstigen alternativen Orten habe. Wenn ihr noch etwas hinzufügen wollt, lasst es mich gerne wissen.

Leona:)

Verwandte Themen:

Mein Experiment mit der Abstinenz – Vier Monate kein Alkohol

Zwei Monat Freiwilligenarbeit in einem Tierheim in Sofia, Bulgarien

Vipassana-Meditation Erfahrungsbericht: 10 Tage Schweigen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert